Bild des Sliders

Literatur zum Geopark

 

Allgemein:

 

Beeger, D. & Quellmalz, W. (1994): Dresden und Umgebung, Samml. geol. Führer - 87, 205 S.; Berlin & Stuttgart.

 

Ellger, C. (2022): Geopark "Sachsens Mitte" - 18. Nationaler GeoPark in Deutschland seit Herbst 2021. In: Standort - Zeitschrift für Angewandte Geographie, Band 46, Seiten 24 - 38

 

Pälchen W., Walter H. (2011): Geologie von Sachsen I - Geologischer Bau und Entwicklungsgeschichte. Schweizerbart'sche, E., 537 Seiten

 

Pretzsch, E. (2021): Inwertsetzung von Bergbauzeugnissen und Chancen für deutsche GeoParks, dargestellt am GEOPARK Sachsens Mitte. – In: Kupetz, M. & Wittwer, E. (Hrsg): Kalkstein im Nossen-Wilsdruffer Schiefergebirge bei Dresden – Geologie, Montanhistorie und Bergbauzeugen. – Exkurs.f. und Veröfftl. DGG, 266: S. 9-19, 11 Abb., 1 Tab.; Berlin.

 

Repstock, A., Dietel, S., Sentek, S., Loos, D., Kupetz, M., Büchner, J., Rommel A. (2022): Sachsens Geologie erleben – Geoparks: Vermittler von Umweltbildung und Rohstoffbewusstsein im Freistaat. – In: Der geologische Dienst in Sachsen, Geoprofil Heft 16, Festband zum Jubiläum 150 Jahre Landesgeologie, S. 137-151, Dresden.

 

Sebastian, U. (2001): Mittelsachsen: geologische Exkursionen. – Gotha; Stuttgart.

 

Zöphel, U. (2022): Fledermäuse im Geopark „Sachsens Mitte“. - unveröffentlicht

 

 

Erzgebirge:

 

Lange, J.-M., Kaden, M. (2010): Zur Geologie und Mineralogie des Bergbaureviers von Dippoldiswalde. Erschienen in:  Aufbruch unter Tage; (2011), Seite 90-94

 

Rösler, H.J., Pilot, J., Starke, R. & Schreiter, E. (1990): Die Vererzungen im Granit von Niederbobritzsch bei Freiberg. Abhandlungen des Staatlichen Museums für Mineralogie und Geologie zu Dresden, Band 37, S. 103 – 123.

 

Sebastian U. (2013): Die Geologie des Erzgebirges. Springer Spektrum, 270 S., Berlin Heidelberg.

 

Tichomirowa, M. (2003): Die Gneise des Erzgebirges – hochmetamorphe Äquivalente von neoproterozoisch-frühpaläozoischen Grauwacken und Granitoiden der Cadomiden. - In: FFH, C495, Freiberg.

 

 

Tharandter Wald und Umgebung:

 

Breitkreuz, C.; Käßner, A.; Tichomirowa, M.; Lapp, M.; Huang, S.; Stanek, K. (2021): The Late Carboniferous deeply eroded Tharandt Forest caldera – Niederbobritzsch granite complex: a post‑Variscan long‑lived magmatic system in central Europe. – International Journal of Earth Sciences 110/11, Springer.

 

Ernst, W., Weber, J., Wendel, D. (2011): Tharandter Wald. In: Naturführer Osterzgebirge Bd.3; Grüne Liga Osterzgebirge e.V., Sandstein-Verlag Dresden

 

Niebuhr B., Haubrich F., Fengler M. (2021) Der Grillenburger Sandsteinbruch am Flügel Jägerhorn (Cenomanium, Tharandter Wald, Sachsen) – historisch berühmt und geologisch verkannt. Geologica Saxonica 67 1–28.

 

Sebastian, U. & Haubrich, F. (2021): Der Geologische Wanderweg Oberes Triebischtal (GWOT) – Lückenfüller oder anspruchsvolles Kleinod? – In: Kupetz, M. & Wittwer, S. (Hrsg): Kalkstein im Nossen-Wilsdruffer Schiefergebirge bei Dresden – Geologie, Montanhistorie und Bergbauzeugen. – Exkurs.f. und Veröfftl. DGG, 266: S. 94-99, 3 Abb., 1 Tab.; Berlin.

 

 

Nossen-Wilsdruffer Schiefergebirge:

 

Kupetz, Manfred, Wittwer, Stephanie, Böhnert, Wolfgang, Dachsel, Ingolf, Geißler, Martin, Pretzsch, Eva, Sickmann, Holger, Zölfel, Matthias & Boeck, Helmut-Juri. (2021): Exkursionsführer: Kalkstein im Nossen-Wilsdruffer Schiefergebirge und Porphyrfächer im Tharandter Wald

 

 

Döhlener Becken:

 

Gürtler, E. & Gürtler, K. (1984): Der Steinkohlenbergbau im Döhlener Becken, Teil 2: Schächte links der Weisseritz, Freital.

 

Janetz, S. & Stute, S.: Das Döhlener Becken. Geschichte einer Landschaft, 2006.

 

Puls, J. & Wolfgang, V. (1994): Der Bergbau im Döhlener Becken von 1945 bis 1989, Freital.

 

Reichel, W. & Schauer, M. (2007): Das Döhlener Becken bei Dresden: Geologie und Bergbau, Bergbaumonographie, Bergbau in Sachsen Band 12, Hrsg. Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie

 

Thalheim, K. et al.: (1991) Die Minerale des Döhlener Beckens, - Schriften des Staatl. Mus. f. Min. u. Geol. zu Dresden, Dresden

 

 

Allgemeine Literatur zu Geoparks und Geotourismus

 

Glaser, S. and U. Lagally (2003b): Geotope – Schutzobjekte und Touristenmagnete – In: Jordan, P., R. Heinz, P. Heinzmann, R. Hipp und D. Imper (Hrgs.): Geotope – wie schützen / Geotope – wie nutzen. 7. Internationale Jahrestagung der Fachsektion GeoTop der Deutschen Geologischen Gesellschaft, Arbeitsgruppe Geotope Schweiz des GEOForumch, Bad Ragaz, 19.-24. Mai 2003. Tagungsband. – Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften. – Hannover: 19-25

 

Haubrich, F. (2009): Das geowissenschaftliche Potential des Tharandter Waldes als Grundlage für den regionalen Geotourismus. – In: GeoDresden 2009 Geologie der Böhmischen Masse: Regionale und Angewandte Geowissenschaften in Mitteleuropa Dresden, 30. September - 2. Oktober 2009. – Hannover.

 

Kupetz, M. (2019): Geoparks. – In: Rein, H. & A. Schuler (Hrsg.): Naturtourismus. – UVK Verlag, München: S. 75–82

 

Megerle, A. (2006): Geopark-/Geotourismus-Strategien: Forschungsfragen und Bausteine für Deutschland. – In: Vogt, J. und A. Megerle (Hrsg.): Geopark- und Geotourismusforschung. Ergebnisse des internationalen Workshops in Karlsruhe 2006. – Regionalwissenschaftliche Forschungen 31. – Karlsruhe: 25-33

 

Megerle, H. (2008): Geotourismus. Innovative Ansätze zur touristischen Inwertsetzung und nachhaltigen Regionalentwicklung. – Geographie in Wissenschaft und Praxis 1

 

Rosendahl, W., B. Junker, A. Megerle, J. Vogt (Hrsg.): Geotope – Bausteine der Regionalentwicklung. 10. Internationale Jahrestagung der Fachsektion GeoTop in der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften, 23.-26. Mai 2006 in Ulm 44. – Hannover: 82-87

 

Staatliche Geologische Dienste der Länder (Hrsg.) 2018: Arbeitsanleitung Geotopschutz in Deutschland: Leitfader der Staatlichen Geologischen Dienste der Länder der Bundesrepublik Deutschland. 2. aktualisierte und ergänzte Auflage. 136 S., 415 Abb., 2 Tab., 4 Anl.; Jena

 

Vogt, J. und A. Megerle (2006): Geoparks. Ausdruck sich ändernder gesellschaftlicher Rahmenbedingungen und potentieller Baustein für ein innovatives Naturschutzsystem. – Naturschutz und Biologische Vielfalt 38: 231-244

Diese Webseite verwendet Cookies, die uns helfen unsere Dienste bereitzustellen. Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten und unsere Dienste nutzen, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies und erklären sich mit deren Verwendung einverstanden.